Zwitserland: Parlementair Initiatief door 55 parlementsleden ter beperking van electrosmog.

woensdag, 22 juli 2009 - Categorie: Berichten Internationaal

Op initiatief van het parlementslid (en natuurkundige) Christian van Singer is in het Zwitserse Parlement een initiatiefvoorstel ingediend ter beperking van electrosmog. Het voorstel is door 55 afgevaardigden ondertekend, bij stemming zijn nogmaals een additionale 45 stemmen nodig.

Inhoudelijke samenvattende vertaling van het initiatiefvoorstel:

1.
Zowel bij de reclame als bij de verkoop van produkten die straling veroorzaken moet een verklaring gevoegd worden over de hoeveelheid electrosmog die de desbetreffende produkten veroorzaken zodat de consument een keuze kan maken voor stralingsarme produkten.

2.
Plaatselijke overheden moeten de mogelijkheid krijgen om stralingsarme gebieden te creëeren. Bovendien moeten zij de bevoegdheid krijgen lagere stralingsnormen te mogen vaststellen (bv. 0,3 V/m) dan nu wettelijk is toegestaan.

3.
Het moet verboden worden om antennes te plaatsen bij kindercrèches, scholen en op andere gevoelige plaatsen.


(Opm. Stopumts:
Vergeleken bij de situatie in Nederland blijkt de Zwitserse democratie springlevend!)

---------------

Onderstaand de originele tekst van het ingediende Parlementsinitiatief.

Bron: Gigaherz,ch 22 juli 2009

Original Text:

Gestützt auf Artikel 160 Absatz 1 der Bundesverfassung und auf Artikel 107 des Parlamentsgesetzes reiche ich folgende parlamentarische Initiative ein:

Die Gesetzgebung soll mit Bestimmungen ergänzt werden, die für Elektrosmog erzeugende Produkte eine Deklaration der Strahlenbelastung vorschreiben und lokale Gemeinwesen dazu berechtigen, Quartiere und Orte mit geringer nichtionisierender Strahlung vorzusehen.

Begründung

Eine Studie der Institute für Sozial- und Präventivmedizin der Universitäten Basel und Bern zeigt, dass sich die Strahlenbelastung für die Bevölkerung in den letzten zwanzig Jahren verzehnfacht hat. Aus zahlreichen anderen Untersuchungen geht ausserdem hervor, dass elektrosensible Menschen aufgrund des Elektrosmogs unter Schlafstörungen und anderen gesundheitlichen Problemen leiden.

Folgende Massnahmen wären daher angezeigt:

1. Die Konsumentinnen und Konsumenten sollten die Möglichkeit haben, sich für Produkte mit schwacher elektromagnetischer Strahlung entscheiden zu können. Um dies zu gewährleisten, soll die Gesetzgebung vorsehen, dass auf Mobiltelefonen, schnurlosen Telefonen mit Basisstation und anderen Strahlung erzeugenden Geräten die Strahlenbelastung deklariert werden muss. Eine solche Deklarationspflicht soll auch in der Werbung für diese Geräte gelten.

2. Den lokalen Gemeinwesen sollte die Möglichkeit gegeben werden, Quartiere mit schwacher elektromagnetischer Strahlung einzuplanen, in denen die Höchstwerte zehnmal tiefer sind, als es in der NISV derzeit vorgesehen ist. Ausserdem sollen die Körperschaften beispielsweise von Mobilfunkbetreibern verlangen können, den Grenzwert von 0,3 Volt pro Meter nicht zu überschreiten - wie es in der Region Salzburg der Fall ist.

3. Es sollte verboten werden, Anlagen in der Nähe von Kinderkrippen, Schulen und anderen sensiblen Orten aufzustellen.

Unterzeichnet von Nationalrat
Christian van Singer
Dipl. Physiker und Energie-Ing.
Grüne

29 Mitunterzeichner SP
17 Mitunterzeichner Grüne

7 Mitunterzeichner aus 6 kleinen Parteien von ganz links bis ganz rechts
total 54 Mitunterzeichner

Voor het gehele bericht zie:
gigaherz.ch/pages/posts/ohrfeige-fuer-den-bundesrat1507.php .



Lees verder in de categorie Berichten Internationaal | Terug naar homepage | Lees de introductie