StopUMTS Logo
how to get rid of moles 
Zoeken
   
Voorlichting
06/11/17Beschermen tegen de ra
12/10/17Meetspecialisten, meet
Artikelen
18/11/17Vuile stroom (netvervuili
16/11/17ADHD is meer een probleem
16/11/17Mobile phones cause letha
16/11/17Mt Nardi Wildlife Report
15/11/17Cell Phone Headaches –
14/11/1715.000 wetenschappers uit
Berichten Nederland
18/11/17KWF collecteert met stral
16/11/17Promotie van een psycholo
16/11/17Toename van klachten in N
14/11/17Aantal antenne-installati
13/11/17Vanavond 13 nov. in Radar
Berichten België
14/11/17Hoe gezond of ongezond is
24/10/17NMBS-baas Sophie Dutordoi
Berichten Internationaal
18/11/17IARC-WHO: Global burden o
18/11/17Duits verbod op 'slimme'
14/11/17De stralingsbelasting en
09/11/17Bill Gates and Steve Jobs
Ervaringen | Appellen/oproepen
17/11/17Alice kan niet tegen stra
12/11/17Afscherming, voor sommige
05/11/17TV met WiFi; een ervaring
Onderzoeken
14/11/17Modeled and Perceived Exp
06/11/17Decreases in sleep durati
25/10/17Radiation from wireless t
Veel gestelde vragen
13/05/17Vakantie? Witte zo
10/07/16Zeven veel gestelde vrage
Juridische informatie
08/11/17InPower Movement: Early r
19/10/17The precautionary princip
11/10/17Telekom warns of (its own
Oproepen
29/11/17Raadsmarkt ZENDMASTEN &
11/11/17Cursus ‘Straling meten
29/10/17Petitie: Geen uitbreiding
Folders
10/09/17Brochures, folders, websi
29/04/16USA: Meer dan 50 tips voo
Briefwisselingen | Archief: 2008, 2005
10/07/17Brief naar de gemeente C.
14/06/17Mail naar 'De Monitor' na
Illustraties
 Algemeen
 Fotoalbum zendmasten
 Wetenschappelijke illustraties
{WLAN und DECT-Telefone vermindern Gedächtnisleistung}    
Ga naar overzicht berichten in: Artikelen

WLAN und DECT-Telefone vermindern Gedächtnisleistung
woensdag, 22 februari 2017 - Dossier: Algemeen


Bron: www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1168
febr. 2017


Studienrecherche 2017-1 veröffentlicht

Die Diskussion über den Stand der Forschung im Jahr 2016 war geprägt durch die Ergebnisse des ATHEM-Reports der österreichischen AUVA-Versicherung und durch die NTP (National Toxicology Programm)-Studie der US-Gesundheitsbehörde, die das Krebspotential der Mobilfunkstrahlung nachwiesen. Auch die negativen Auswirkungen auf die Fertilität (Spermien, Embryo) ist durch mehr als 130 Studien bewiesen, ebenso wie der Wirkmechanismus ''Oxidativer Zellstress'', wozu 2015/16 drei umfangreiche Reviews erschienen sind. Die 12 neuen Studien, die die Studienrecherche enthält, sind eine weitere Bestätigung der schon bekannten Studienlage.

WLAN führt zu verminderten Hirnleistungen
In der Diskussion um WLAN an Schulen sind Studien, die Auswirkungen auf Gedächtnisleistungen zeigen, besonders interessant. Besprochen wird die Studie von Deshmuk et al. (2016) . Ratten wurden mit drei Frequenzen 900, 1800 und 2450 MHz in sehr niedriger Intensität bestrahlt. Bei der WLAN-Frequenz 2450 MHz zeigten sich die signifikant höchsten Schädigungen, sowohl bei den DNA-Strangbrüchen als auch beim Zellstress (HSP 70). Die Autoren stellen verminderte Hirnleistungen fest. Die Lern- und Erinnerungsfähigkeit war bei den Versuchstieren bei allen drei Frequenzen signifikant vermindert. Auch Ikinici et al. (2013) und Stasinopoulou et al.(2016) berichten über negative Auswirkungen auf Lernleistungen. Kim et al. (2016) untersuchten die Auswirkungen von 1950 MHz (UMTS, W-CDMA) auf Hippocampus-Zellen. Diese Frequenz steigert zusätzlich die Glutamat-bedingte Zytotoxizität durch Verstärkung der ROS-Produktion. Das kann neurodegenerative Erkrankungen auslösen, z. B. die Alzheimer-Krankheit. Kouchaki et al. (2016) zeigten erstmalig, dass chronische Einwirkung von Mobilfunkstrahlung von 900–950 MHz (GSM) die Schwelle zum Auslösen von epileptischen Krampfanfällen im Gehirn senkt.

DECT-Schnurlostelefon, Schwangere, postnatale Bestrahlung - pränatale Auswirkungen
Stasinopoulou et al.(2016) untersuchten die Wirkung der DECT-Strahlung während der Trächtigkeit und nach der Geburt der Ratten. Negative Auswirkungen auf die Zelldichte im Gehirn (Hippocampus) wurden gemessen, was Gedächtnisdefizite erklären könnte. Die Autoren sprechen von irreversiblen Schäden während der Embryogenese.

Krebspotential erneut bestätigt
Fünf neue Studien bestätigen das gentoxische Potential. Deshmuk et al. (2016), Hussein et al. (2016), Pandey et al. (2016), Shahin et al. (2016) und Sun et al. (2016) weisen DNA-Strangbrüche nach. Sun et al. (2016) beobachteten das Phänomen, dass erst Anstieg und dann Abnahme der DNA-Schädigung erfolgt.

Fruchtbarkeit, Embryo, Spermien, Hoden
Ikinci et al. (2013), Pandey et al.(2016), Mugunthan et al. (2014) und Stasinopoulou et al.( 2016) bestätigen die umfangreiche Beweislage zur Fertilität. Ikinci et al. (2013) untersuchte die Auswirkungen von 900 MHz auf die Lernfähigkeit von Rattenjungtieren, die schon im Mutterleib bestrahlt wurden. Die pränatale Bestrahlung führte zu pathologischen Veränderungen im Hippocampus. Störungen im Lernverhalten könnten dadurch verursacht sein. Pandey et al. (2016) stellen eine Störung der Redox-Homöostase (Zellstress) in den Mitochondrien und im Entwicklungszyklus der Spermienzellen fest. Mugunthan et al. (2014) weisen ein Absinken der Testosteronkonzentration nach, das Hodengewicht ist reduziert, ebenso die Dichte und Durchmesser der Samenkanälchen. Sie folgern, dass Langzeitnutzung zur Unfruchtbarkeit führen könnte.

Wirkmechanismus, oxidativer Stress, Genexpression
Deshmuk et al. (2016), Ghanbari (2016, Hussein et al. (2016), Kim et al. (2016), Pandey et al. (2016), Shahin et al. (2016) identifizieren als Wirkmechanismus eine Überproduktion von freien Radikalen und in der Folge oxidativen Zellstress. Manta et al. (2016) weisen in einer besonders bemerkenswerten Studie an Eierstöcken der Fruchtfliege eine ganze Schädigungspalette nach, Genexpression, Veränderungen an 168 Genen, Apoptose und Zellstress.

Epilepsie
Kouchaki et al. (2016) zeigten erstmalig, dass chronische Einwirkung von Mobilfunkstrahlung von 900–950 MHz (GSM) die Schwelle zum Auslösen von Krampfanfällen im Gehirn senkt.

www.diagnose-funk.org/download.php?field=filename&id=384&class=DownloadItem .


Ga terug naar het hoofdmenu
Afdrukken | Vragen | RSS | Disclaimer